Haarverlängerung

Der Traum von langem Haar – Haarverlängerung

Wer träumt nicht davon, schönes volles langes Haar zu haben? Leider ist es nicht jedem von der Natur her gegeben. Doch gibt es Wege, sich diesen Traum zu erfüllen und zwar durch eine Haarverlängerung, auch Haarextensions genannt.
Es wird mit verschiedenen Methoden fremdes Haar in das eigene Haar integriert. Dabei kann es sich um Kunsthaar oder Echthaar handeln, wie vom Kunden gewünscht. Befestigt wird das Haar entweder mit Kunststoff- oder Metallverbindungen, Klebestreifen, Clips oder durch Einflechten in das echte Haar am Hinterkopf, damit Eigenhaar vom Oberkopf über die verbundenen Stellen fällt.
Möchte man sich die Haare verlängern lassen, sollte man ca. 2 – 4 Stunden Zeit mitbringen, denn die Einarbeitung ist je nach der Methode sehr aufwendig.
Bei der warmen Methode wird zur Haarverlängerung Hitze verwendet. Meist wird das Haar mittels Keratin „angeschweißt“ (geklebt).
Bei der kalten Methode wird mit Hülsen gearbeitet, welche das Eigenhaar mit dem Kunsthaar verbinden. Das mechanische Einsetzen geht sehr rasch und hält auch sehr fest.
Beim Lösen der Hülsen bleiben keine Kleberückstände im Gegensatz zu der warmen Methode, bei der für die Lösung der Verbindungen alkoholische Substanzen verwendet werden müssen, um keine Klebe-Rückstände zu hinterlassen.
Die Haltbarkeit von Haarverlängerungen hängt von mehreren Faktoren ab. Einmal von der verwendeten Methode, zum anderen von der Qualität des eingearbeiteten Haares und dem Haarwuchs des Kunden. Haarverlängerungen, die mittels der warmen Methode eingearbeitet wurden, können bis ca. 6 Monate getragen werden und sollten entfernt werden, wenn die Verbindungsstellen bereits unter dem Deckhaar herauswachsen. Es sollte sehr auf die notwendige Pflege geachtete werden, da sich sonst auch die Tragezeit verkürzen kann und man nicht sehr lange Spaß daran hat.
Haarverlängerungen mittels Clip-in’s können jederzeit leicht entfernt und wieder eingesetzt werden.
Es können einzelne Strähnen mit kleinem Durchmesser verarbeitet werden oder ganze Haar-Tressen mit größerer Breite.
Auch bei der bzw. nach einer Haartransplantation können die Methoden angewandt werden, um das Haar fülliger
Aussehen zu lassen, oder eben das Haar verlängern.

Die warmen Methoden:

Bei der Warmmethode werden die Strähnen in Sets verarbeitet. Bis zu zehn Strähnen werden auf eine Folie aufgebracht und per Luftdruck auf das Eigenhaar gepresst. Die Verbindungsstellen sind flach.
Einzeln werden die Strähnen bei dieser von Hand verarbeitet. Die Verbindungen auf den Haarsträhnen (auch Bondings genannt) bestehen aus thermoelastischem Polymer, das mit einer Wärmezange bis zur Zähflüssigkeit erwärmt wird und so um das Eigenhaar gedreht werden kann. Nach dem Erhärten sind die Verbindungsstellen rund.

Eine weitere Methode ist der Laserbeamer, das Gerät arbeitet automatisch und die Verbindungsstellen aus einem thermoelastischen Polymer werden in einem Arbeitsgang nach und nach erhitz, wobei 8 Strähnen gleichzeitig eingearbeitet werden. Nach dem Verbinden mit dem Eigenhaar werden die flachen, schmalen Verbindungen schnell zum Aushärten abgekühlt.

Bei der Ultraschall-Haarverlängerung werden Keratinplättchen (sogenannte Bondings) kurz erwärmt und die Haarmoleküle werden mit Ultraschallwellen verändert, die wiederum die Konsistenz des Keratins verändern. Dadurch wird die Verbindung der Extensions mit dem Eigenhaar hergestellt.

Die kalten Methoden:

Die Befestigung der Strähnen mit sehr kleinen kunststoffbeschichteten Metallhülsen aus reinstem Kupfer zählt zu der Haarverlängerung mit den kleinsten Verbindungsstellen und ist durch die spezielle Beschichtung sehr schonend und lange haltbar.
Auch die Befestigung am Haaransatz mit kleinen Metallringen, die mit einer Kunststoffschicht überzogen sind, versprichen mehrere Monate Halt.

Eine besonders schnelle Methode, sich die Haare zu verlängern, ist das Festklemmen von Extensions im Haar. Dies ist sehr einfach und sie sind sehr schonend für das Eigenhaar. Sie sind in vielen Farben erhältlich.

Auch die Skin-Weft-Methode ist einfach und schädigt das Haar nicht, denn die Haare sind auf PU-Band genäht und werden mittels Klebestreifen am Hinterkopf befestigt.

(Visited 4 times, 1 visits today)